Grundlagen des MEMORY-LernTeam Konzepts nach Feuerstein

Das MEMORY-LernTeam arbeitet mit einem Konzept zur Lernförderung von Vorschülern, Schülern und Erwachsenen. Dieses beruht im Wesentlichen auf den Forschungen des Psychologen Prof. Dr. Reuven Feuerstein sowie der 14-jährigen praktischen Erfahrungen der tätigen MEMORY-LernTeam PsychologInnen, LehrerInnen, ErzieherInnen, Sonder-, Sozial- und HeilpädagogInnen.

Feuersteins Methodik zur Förderung geistiger Fähigkeiten sieht die Intelligenz als ein offenes, dynamisches System der Anlagen und Möglichkeiten, die der Mensch mit auf die Welt bringt. Die Nutzung dieser Potenziale ist von der Ausprägung der kognitiven Struktur abhängig.

Deshalb bilden kognitive Grundfertigkeiten einerseits die Vorraussetzungen jeglichen Lernens, andererseits kann ihr Fehlen Ursache auftretender Lernschwierigkeiten sein. Dies bedeutet, wenn die Bausteine des "Lern-Fundaments" fehlen, ungenutzt sind oder unvollständig eingesetzt werden, kann Lernen langfristig nicht erfolgreich sein.

Kognitive Grundfertigkeiten sind eine Voraussetzung jeglichen Lernens.

Hier setzt das  MEMORY-LernTeam Konzept an.

Indem wir den Lernenden in die Lage versetzen sein persönliches Lernpotenzial bestmöglich zu nutzen und zu erweitern, entwickelt dieser eine neue Lern- und Denkstruktur.

Synapse

• Wie lernen Menschen?
• Welches sind die grundlegenden Prozesse des Lernens?                                                                
• Wie fördert Lernen die Identität und das Selbstvertrauen von Menschen?

Der Beantwortung dieser Fragen widmete Feuerstein seine Forschungen. Er erarbeitete ein Förderprogramm, welches das MEMORY-LernTeam weiter entwickelt und in weiten Bereichen den heutigen wissenschaftlichen Erkenntnissen angepasst wird.

Eingesetzt wird es zur:

• Förderung von Kindergartenkindern und Vorschulkindern
• für Schüler mit Lernschwächen (in enger Zusammenarbeit mit den Lehrern)
• in der Erwachsenenbildung

Unsere Mitarbeiter – Diplompädagogen, Psychologen, Heilpädagogen, Sonderpädagogen, Erzieherinnen - werden sorgfältig geschult und verfügen über die nötige fachliche Qualifikation.

Felsberger Lokales Bündnis für Familie lädt ein zu "Kinder, Kinder- alles rund um's Kind" am 1.11.2009 in der Drei-Burgen Schule in Felsberg

Ankündigung der Veranstaltung "Kinder-Kinder-alles rundum's Kind" am 1.11.2009 in Felsberg in der Drei-Burgen-Schule 
mehr mehr
Spendenmarkt und Adventsausstellung im Rippelshof in Gensungen

Spendenmarkt und Adventsausstellung im Rippelshof in Gensungen Am Sa. 20.11.2010 von 1100 – 2000 Uhr lädt auf Initiative von Carola Tille und Elisabeth Schott der Rippelshof in Gensungen zum ersten Rippelshofmarkt ein. Der Markt soll den Felsberger Raum, um ein sinnliches und sinnvolles Fest bereichern. Von Anfang an war die Idee geboren, zugunsten von Kindern etwas wirklich Schönes auf die Beine zu stellen und gleichzeitig mehr Genuss & Sinnlichkeit nach Gensungen zu bringen.  
mehr mehr
Wenn Angst krank macht

Wenn Angst krank macht Schon frühzeitig in der Grundschule leiden Kinder an Schulängsten. Das Memory-lernteam zeigt auf wie mit diesen Ängsten umgegangen und geholfen werden kann und der Schüler wieder angstfrei zum Lernerfolg geführt wird. 
mehr mehr
Überflieger stürzen ab

Überflieger stürzen ab Es gibt Kinder, die "fliegen" nur so durch die Grundschule. Hausaufgaben sind zu schnell mit minimalem Aufwand erledigt und die Noten der Klassenarbeiten liegen trotzdem immer im oberen Bereich... 
mehr mehr
Hessenweit einmalig im Schwalm-Eder-Kreis: Alle unter einem Dach

Chancengleichheit für alle Kinder! „Alles unter einem Dach.“ So lautet die Grundidee hinter dem hessenweit einmaligen Projekt „Familienhaus“, das mit Beginn des Schuljahres in den Felsberger Ortsteilen Neuenbrunslar, Altenbrunslar und Wolfershausen gestartet wurde.  
mehr mehr
Plädoyer für neue Offenheit

aus den Heimatnachrichten vom 28.10.2009/ Schwalm-Eder-Kreis: Plädoyer für neue Offenheit Lokale Unternehmen präsentieren zum ersten Mal ihr Angebot auf der Kindermesse in... 
mehr mehr
Dein Gehirn ist besser, als Du denkst!

Die geistige Leistungsfähigkeit kann bis ins hohe Alter durch effektives Training gesteigert werden. Die Nervenzellen unseres Gehirns können während unseres gesamten Lebens neue und immer komplexere Verbindungen eingehen. Aber genauso wie das Spielen einer Geige oder Gitarre Übung erfordert, muss auch das Gehirn trainiert werden, wenn es seine volle Leistungsfähigkeit entfalten soll. Wie die PISA-Studie zeigte, unsere Schulen und Universitäten weder dazu ermutigen, noch die Voraussetzungen dafür schaffen, das Denken zu lernen.  
mehr mehr
Lernen lässt sich lernen

Elisabeth Schott ist seit zehn Jahren eine erfolgreiche Lerntherapeutin 
mehr mehr