Ursachen von Rechenschwäche und Dyskalkulie

Das MEMORY-LernTeam erstellt vor einer Dyskalkulietherapie eine umfassende individuelle Eingangsdiagnostik, um die ursächlichen Probleme zu isolieren, anhand der Diagnostik einen Förderplan zu erstellen und diese anschließend in der Lerntherapie gezielt zu fördern.

Mit prozessorientierter Lerntherapie helfen wir Kindern und Jugendlichen, die Rechenschwäche zu überwinden.


Was sind die Ursachen für Rechenschwäche?

Zu extremen Lernschwierigkeiten im Mathematikunterricht (Rechenschwäche, Dyskalkulie) kommt es infolge von Verzögerungen in der kindlichen Entwicklung. Entscheidende Fähigkeiten für das Rechnen lernen sind noch nicht genügend ausgeprägt, es mangelt also an Voraussetzungen.
Kognitive Grundbausteine, die zum Erlernen der notwendigen fachlichen Fähigkeiten benötigt werden, sind nicht ausreichend ausgebildet oder werden nicht genutzt.

Unterschiede in der Entwicklung können in einer Klassenstufe mehrere Jahre betragen.

Das Schulsystem fordert aber bestimmte fachliche Leistungen zu einem festgelegten Zeitpunkt, sodass die Kluft zwischen der noch möglichen Entwicklung und dem zeitlich festgelegten Wissensstandard immer größer wird und damit der Teufelskreislauf Lernstörung beginnt.


Die Lernanforderungen sind deshalb für betroffene Kinder oft zu hoch.

Sie sind häufig noch nicht in der Lage, grundlegende Inhalte des Mathematikunterrichts wie Zahlvorstellungen, Aufbau des Zahlenraumes, Rechenoperationen, Einspluseins und Einmaleins oder Grundvorstellungen zu Größen und zur Geometrie zu erschließen.

Der Mathematikunterricht ist stark hierarchisch aufgebaut, deshalb gelingt es Kindern nicht, diese Lücken selbstständig in weiteren Klassen zu füllen.
Sie bleiben auf der Stufe der Lernanfänger stehen, sind lange zählende Rechner und zeichnen sich durch Unverständnis für mathematische Zusammenhänge aus.

Zu den für Mathematiklernen wichtigen Fähigkeiten gehören vor allem Orientierung, Vorstellung, Abstraktion, Konzentration und Gedächtnis. Diese werden vor der Schule und in der Schule durch Tätigsein entwickelt. Kinder, die aus unterschiedlichen Gründen Entwicklungsverzögerungen aufweisen, haben zu wenig effektive Strategien erprobt und Erfahrungen nicht bewusst genug gemacht. In der Schule versuchen sie dann durch Auswendiglernen unverstandener Inhalte ihre Schwierigkeiten zu überwinden.

Doch woran erkennen wir Rechenschwäche und Dyskalkulie?

 Symptome und Diagnose von Rechenschwäche und Dyskalkulie

 

Dein Gehirn ist besser, als Du denkst!

Die geistige Leistungsfähigkeit kann bis ins hohe Alter durch effektives Training gesteigert werden. Die Nervenzellen unseres Gehirns können während unseres gesamten Lebens neue und immer komplexere Verbindungen eingehen. Aber genauso wie das Spielen einer Geige oder Gitarre Übung erfordert, muss auch das Gehirn trainiert werden, wenn es seine volle Leistungsfähigkeit entfalten soll. Wie die PISA-Studie zeigte, unsere Schulen und Universitäten weder dazu ermutigen, noch die Voraussetzungen dafür schaffen, das Denken zu lernen.  
mehr mehr
Hessenweit einmalig im Schwalm-Eder-Kreis: Alle unter einem Dach

Chancengleichheit für alle Kinder! „Alles unter einem Dach.“ So lautet die Grundidee hinter dem hessenweit einmaligen Projekt „Familienhaus“, das mit Beginn des Schuljahres in den Felsberger Ortsteilen Neuenbrunslar, Altenbrunslar und Wolfershausen gestartet wurde.  
mehr mehr
Felsberger Lokales Bündnis für Familie lädt ein zu "Kinder, Kinder- alles rund um's Kind" am 1.11.2009 in der Drei-Burgen Schule in Felsberg

Ankündigung der Veranstaltung "Kinder-Kinder-alles rundum's Kind" am 1.11.2009 in Felsberg in der Drei-Burgen-Schule 
mehr mehr
Plädoyer für neue Offenheit

aus den Heimatnachrichten vom 28.10.2009/ Schwalm-Eder-Kreis: Plädoyer für neue Offenheit Lokale Unternehmen präsentieren zum ersten Mal ihr Angebot auf der Kindermesse in... 
mehr mehr
Spendenmarkt und Adventsausstellung im Rippelshof in Gensungen

Spendenmarkt und Adventsausstellung im Rippelshof in Gensungen Am Sa. 20.11.2010 von 1100 – 2000 Uhr lädt auf Initiative von Carola Tille und Elisabeth Schott der Rippelshof in Gensungen zum ersten Rippelshofmarkt ein. Der Markt soll den Felsberger Raum, um ein sinnliches und sinnvolles Fest bereichern. Von Anfang an war die Idee geboren, zugunsten von Kindern etwas wirklich Schönes auf die Beine zu stellen und gleichzeitig mehr Genuss & Sinnlichkeit nach Gensungen zu bringen.  
mehr mehr
Wenn Angst krank macht

Wenn Angst krank macht Schon frühzeitig in der Grundschule leiden Kinder an Schulängsten. Das Memory-lernteam zeigt auf wie mit diesen Ängsten umgegangen und geholfen werden kann und der Schüler wieder angstfrei zum Lernerfolg geführt wird. 
mehr mehr
Überflieger stürzen ab

Überflieger stürzen ab Es gibt Kinder, die "fliegen" nur so durch die Grundschule. Hausaufgaben sind zu schnell mit minimalem Aufwand erledigt und die Noten der Klassenarbeiten liegen trotzdem immer im oberen Bereich... 
mehr mehr
Lernen lässt sich lernen

Elisabeth Schott ist seit zehn Jahren eine erfolgreiche Lerntherapeutin 
mehr mehr